Unser Urlaub

und ein paar Gedanken dazu……

Er war zu kurz, viel zu kurz, aber wir hatten immerhin ein bissel gemeinsame Familienzeit……. es war der 2. Besuch des CP Bostalsee, und es war nicht mehr ganz so fremd…..

Vor einem Jahr war unser großer dicker Hund noch dabei….. sein letzter Urlaub mit uns 😦 ….. ich habe viel an ihn denken müssen….. er hat bestimmt von oben herab geschaut, bestimmt hat er dafür gesorgt, dass es total neblig war und somit die Knallerei nicht ganz so extrem….. unser Zickchen ist fast blind und total schreckhaft und verunsichert…..

Das erste Mal hatten wir etwas Pech mit dem Häusel…… nachdem wir ja inzwischen CP-Friends sind 😉 durften wir schon um 13:00 Uhr ins Haus….. anstatt 15:00 Uhr ….. bei nur 4 Tagen nicht ganz unrelevant…. leider war das Haus dreckig und beim Eintreten hat es uns erstmal den Atem verschlagen….. Hund, nasser Hund, eklig nasser Hund……. überall Haare, auch auf dem Sofa 😦 – völlig unvorstellbar…… da konnten wir mit Junior nicht bleiben……

3 Leute vom CP haben sich das Haus angeschaut…… und waren entsetzt…. und dann haben wir live erlebt, was Kundenzufriedenheit bedeutet….. insgesamt 4 Menschen haben sich darum gekümmert, uns bei Laune zu halten:

  • das Haus wird nochmal komplett gereinigt, auf meine FRage, wie sie den Geruch rausbekommen wollen, kam die Antwort wir haben unsere Möglichkeiten….. Chemie, aber nicht mit Junior, der grad wieder fit war und nicht mit Zickchen….
  • ein Haus in der 7er Zone, nein Danke, wir hatten extra für ein Haus in der 1er Zobe bezahlt, denn zwischen Market Dome und Zone 7 liegen über 100 Treppen und ca. 60 Höhenmeter, mit nicht laufendem Kind und KiWa keine Option
  • wir gehen erst mal nen Kaffee trinken und Junior kann toben
  • nach 2 Std. haben wir ein anderes Haus bekommen, in der 1er Zone, die Gebühr für das Wunschhaus erstattet und noch nen Gutschein obendrauf…..
  • und alle freundlich und zuvorkommend, kein Gemotze, kein schiefer Blick, kein Genervtsein….. nach ner Stunde im Haus kam nochmal eine Dame, um zu fragen, ob alles in Ordnung war…..
  • und das an Silvester bei ausgebuchtem Park…….

Da wir immer mit HP buchen, ging es dann 19:00 Uhr in das Restaurant ( auch die Reservierung war schon auf das neue Haus umgeschrieben ) – wir bekamen unseren Tisch, etwas abseits, ganz wie gewünscht und auf einmal stand ein Mann am Tisch, freudestrahlend “ Herzlich Willkommen, schön, dass ihr wieder da seid „, und zu Junior: “ Wow bist Du groß geworden “ ….. der Chef persönlich, ups….. nach einem Jahr….. da haben wir uns scheinbar kaum verändert 😉 – da hat sich doch echt jemand gefreut, uns wieder zu sehen…… 3 Mitarbeiterinnen insgesamt vom letzten Jahr waren noch da…. es schauten nicht nur die anderen Gäste, als wir nun morgens und abends persönlich mit Handschlag begrüßt wurden….. es war schon ein tolles Gefühl und sie haben sich so mit Junior und uns gefreut, als er einfach zu laufen begann….. vor dem nächsten Urlaub “ müssen “ wir nun ne Email schreiben 😉 …. der Chef ist aber auch ein ganz Lieber, er ist freundlich und bestimmt im Kontakt zu seinen Mitarbeitern, er will es allen Gästen Recht machen und er ist sich nicht zu schade, das Jacket auszuziehen und selber Teller abzuräumen oder einen Tisch abzuwischen ….

Da wir den Ablauf etc. schon kannten und Junior ja das Restaurant auf eigenen Füßen erkundet hat, hatten wir etwas mehr Gelegenheit mal drumherum zu schauen….. und das war nicht immer prickelnd…..

  • da gab es die Frau, die jeden Morgen die Spiegeleier etc. zubereitete, mit Kundenkontakt, die jeden Gast ein freundliches Guten Morgen sagte, aber kaum eine Anwtort bekam
  • da sind die Kids, die am Kinderbuffett die Pancakes zählen und dabei jeden einzelnen mit den Fingern berühren
  • da ist der Mann, der seinen Fuß mit offenem Schuh im Vorbeigehen auf das Essbrett eines Kinderstuhles stellt, um diesen neu zu binden
  • da sind die Männer und FRauen, die mit den Fingern den Salat direkt aus der Schüssel vorkosten, um zu entscheiden, ob er gut genug für ihren Teller ist
  • da war die Frau, der die Gabel auf den Boden gefallen ist, sie hub diese auf, um sie dann ins Körbchen zurück zu legen, nachdem sie sich eine Neue genommen hat
  • da waren die vielen Kinder unter 10 – geschätzt – , die allein am Buffett waren, an dem großen, welches halt auch höher war, sie schlecht dran kamen und viel Sauerei machten
  • da war dieses Mädchen am Salat, die die grünen Gurken nicht von der Serviergabel bekam, diese dann in den Mund nahm und wieder in die Gurken legte
  • und da waren die vielen noch vollen Teller, die zurück in die Küche gingen, weil entweder die Augen zu groß waren, oder es einfach nicht geschmeckt hat
  • die vielen Tupper Menschen nicht zu vergessen

 

aber da waren auch

  • die Menschen, die den Kindern Platz gemacht haben und ihnen geholfen haben, weil die Eltern nicht zu sehen waren
  • die Kinder, die sich bedankt haben und guten Appetit gewünscht haben
  • die Mitarbeiter, die stets das Buffett wieder aufräumten
  • die Mitarbeiter, die schnell und zuvorkommend die Tische abgeräumt haben und gefragt haben, ob “ alles passt „
  • der Chef, der uns persönlich den Espresso serviert hat, obwohl es gar keinen gab 😉
  • die Mitarbeiter, die stets mit einem Lappen in der Hand aufmerksam geschaut haben, wo dieser denn gebraucht wird

 

Warum schreibe ich das? Weil ich ziemlich erschrocken war, was da am Buffett alles möglich ist, meine Schmerzgrenze das ein oder andere Mal erreicht war und ich nicht meine Klappe halten konnte und mich auch nicht vor dem Gespräch mit den Eltern gescheut habe 😉

Kinder sollten nicht allein ans Buffett gehen, sie können das noch gar nicht schätzen und sind wohl eher von der Auswahl und dem Schnick Schnack überfordert und wenn Eltern einfach mal vorher drüber nachdenken würden, würden sie die Kids auch nicht allein ans Buffett gehen lassen 😛

Die Schmerzgrenze der Mitarbeiter haben wir auch ab und hinterfragt….. und ich wollte diesen Job nicht machen 😛

Viel Spaß und Genuß Euch da draussen, beim nächsten Buffett Besuch, genießt die Zeit und lasst es Euch schmecken!

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

2 Antworten zu “Unser Urlaub

  1. sternli

    Hallo liebe Familie mir standen so eben die Haare zu Berge, als ich las was sich die Leute so alles bieteten am Buffet.
    Das war wohl Glück im Unglück was euch da mit dem Zimmer passierte!! Toll vom Hotel was sie danach zu Recht unternahmen!!

    Alles Gute von mir!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s